OSKAR-PATZELT-STIFTUNG

 

GROSSER PREIS DES MITTELSTANDES

Gemeinde Niederwinkling erhält den Preis "Kommune des Jahres 2010"

 

 

 

Am Samstag, den 18.09.2010 wurde im Würzburger Hotel Maritim im Rahmen einer festlichen Gala in Anwesenheit von mehr als 600 Gästen der "Große Preis des Mittelstandes 2010" an die erfolgreichsten Unternehmen aus Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Thüringen verliehen.

Die von der Jury ermittelten "12 Preisträger" und "21 Finalisten" sowie die mit einem Sonderpreis geehrte Kommune und Bank aus diesen 4 Bundesländern hatten sich in der 2. Wettbewerbsetappe gegen die harte Konkurrenz von insgesamt 263 Mitfavoriten erfolgreich durchgesetzt.

 

 

Diese Unternehmen bzw. Kommune und Bank zeichnen sich besonders aus durch: 

- eine hervorragende Gesamtentwicklung

- die Schaffung sowie Sicherung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen

- vorbildliche Leistungen in den Wettbewerbskriterien 
  "Innovation/Modernisierung", "Engagement in der 
  Region" und "Service/Kundennähe/Marketing"

 

Der baden-württembergische Minister Prof. Dr. Wolfgang Reinhart erklärte am Vorabend des Verleihungsabends in Würzburg unter anderem, dass der "Große Preis des Mittelstandes" eine Erfolgsgeschichte sei. Dieser Preis entwickelte sich schrittweise ausgehend von einer privaten Initiative, rein ehrenamtlich organisiert und ohne jegliche staatliche Finanzierung, zu einem der wichtigsten deutschen Wirtschaftspreisen. Auch die Präsidentin des Bayerischen Landtages, Barbara Stamm, erklärte, dass schon die Nominierung herausragend ist.

Der Preis wird von der Oskar-Patzelt-Stiftung, gemeinsam mit Industrie- und Handelskammern, Handwerkskammern, Unternehmens- und Arbeitgeberverbänden, mit Regierungspräsidien, Städten und Gemeinden, in Zusammenarbeit mit Ministerien, Insitutionen und Medien verliehen.

Als einziger Wirtschaftspreis Deutschlands betrachtet dieser seit 1995 das Unternehmen als ganzes in seiner komplexen Rolle in der Gesellschaft und bewertet in rund 50 Teilfragen fünf Wettbewerbskriterien:

1. Gesamtentwicklung

2. Schaffung/Sicherung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen

3. Innovation und Modernisierung

4. Engagement in der Region

5. Service und Kundennähe /Marketing

Der Wettbewerb ist einmalig. Niemand kann sich selbst bewerben. Mann muss von Dritten nominiert werden. So werden die besten Unternehmen ins Rampenlicht der Öffentlichkeit gerückt. Das Ganze wird vollstänig ehrenamtlich organisiert und ausschließlich privt finanziert. Im Jahr 2010 wurden 3.580 Unternehmen nominiert. Davon erreichten 641 die 2. Stufe des Wettbewerbs, die Juryliste. Insgesamt 13 Jurys entschieden in 12 Wettbewerbsregionen über die Auszuzeichnenden. Der "Große Preis des Mittelstandes" ist deutschlandweit die begehrteste Wirtschaftsauszeichnung.

 

Fakten - Wirtschaftsmacht Mittelstand

Wer wissen will wie Wirtschaft funktioniert, muss ins Statistische Jahrbuch sehen, wer wissen will, wie erfolgreicher Mittelstand funktioniert, muss sich die Teilnehmer des Wettbewerbs anschauen.

- Sie beschäftigens seit 31.12.2009 zusammen rund 595.000 Mitarbeiter, 
  was eine Steigerung der Beschäftigung in den letzten 5 Jahren von 
  35 % entspricht - trotz Krise

- Die durchschnittliche Ausbildungsquote beträgt 6,2 %

- Die Weltfinanzkrise wirkte sich auch auf diese Unternehmen aus. Sie 
  verloen 2009 im Durchschnitt 4,5 % Umsatz zu 2008. Der Umsatz konnte
  jedoch im 5-Jahres-Zeitraum gegenüber 2005 um 55 % gesteigert
  werden. Umsatzrendite der Steuern lag bei durchschnittlich 7,1 %

- Sie realisierten doppelt so viele Investitonen wie der Durchschnitt der 
  KMU in Deutschland und verstärkten in vielen Fällen die Investitionen
  antizyklisch gerade im Krisenjahr 2009

- Die Eigenkapitalquote liegt häufig über 50 %. Im Durchschnitt konnte 
  die Quote in den letzen drei Jahren von 34 auf 43 % gesteigert werden

- Das regionale Engagement, neudeutsch corporate social responsibility,
  ist traditionell, außerordentlich breit und intensiv ausgesprägt. Neben
  den Führungspersonen arbeiten Mitarbeiter ehrenamtlich in zahlreichen
  Funktionen mit und die Unternehmen geben umfangreiche und materielle
  und finanzielle Unterstützung

- Die Unternehmen leisten jährlich Steuer- und Abgabenzahlungen
  zwischen 12 und 15 Mrd. Euro

 

Die Gemeinde Niederwinkling - ausgezeichnet als "Kommune des Jahres"

Seit dem Jahr 2000 sucht die Stiftung mit den Sonderpreisen "Kommune des Jahres" und "Bank des Jahres" besonders herausragende Kommunen und Kreditinstitute, die sich um "ihren" Mittelstand kümmern und deshalb Gewerbe, mehr Arbeitsplätze, mehr Geld in die Region holen als andere.

Bisher sind diese Preise nur auf Bundesebene augeschrieben und verliehen worden. Für 2010 wurden insgesamt 83 Kommunen und Institute nominiert. Am Samstag, den 18.09.2010 wurde die Gemeinde Niederwinkling mit diesem Sonderpreis "Kommune des Jahres" augezeichnet. Gründe dafür gibt es viele. Die Gemeinde boomt. Bevölkerungsrückgang ist hier nicht vorhanden. Die Anzahl der Einwohner wächst stetig und konstant um mehr als 20 % in den letzten 10 Jahren. Arbeitskräfte pendeln nicht mehr aus, sondern ein nach Niederwinkling. Seit Mitte der 90er Jahre wurden direkt an der Auobahnausfahrt Industrie- und Gewerbeflächen ausgewiesen und erweitert sowie zeitgleich Baugebiete ausgewiesen. Der 1. Bürgermeister Ludwig Waas entwickelte mit dem Gemeinderat ein neues Vermarkungskonzept um konkurrenzfähig zu sein. Investoren, Verwaltung, Behörden, Planer, Bäuträger und Banken wurden zu einem Team vereinigt, das sich um jeden Neuansiedler kümmert. Die Gemeinde hat regelrecht ein "Starter-Paket" für Ansiedler entwickelt, dass nicht nur Grundstücke zur Bebauung bietet, sondern auch Bedarfsanalysen im Bereich Industrie- und Gewerbeansiedlungen erstellt und ist stark im Bürokratieabbau. Motto der Gemeinde "Es gibt für alle Probleme eine Lösung. Man muss sich nur die kompetenten und erfahrenen Partner mit ins Boot holen." Der Bürgermeister steht als Koordinator für die Vorhabensprüfung in der Vorbereitung bei den Behörden sowie für die Prüfung und Erstellung der Planungskonzepte mit Planern und Bauträgern inkl. Abklärung von Fördermöglichkeiten bei der Regierung von Niederbayern bzw. den zuständigen Stellen zur Verfügung und ist zugleich Ansprechpartner bei Problemen während der Bauphase. Durch geschicktes Projektmanagement gelang es in Niederwinkling in den letzten 15 Jahren Insutrie- und Gewerbebetriebe - vorrangig Existensgründer - mit rund 250 neuen Arbeitsplätzen anzusiedeln. Die Gemeinde wurde zum dritten Mal seit 2008 durch das Landratsamt Straubing-Bogen und die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich Aktiengesellschaft Zweigniederlassung Süddeutschland zum Wettbewerb nominiert.

 

 

 

Ehrung

der Gemeinde Niederwinkling beim Großen Preis des Mittelstandes

der Oskar-Patzelt-Stiftung in München

Finanzminister Fahrenschon überreichte Urkunde 

Die Gemeinde Niederwinkling hat die 2. Jurystufe beim Großen Preis des Mittelstandes der Oskar-Patzelt-Stiftung erreicht. Am vergangenen Mittwoch ehrte Finanzminister Fahrenschon rund 40 mittelständische Unternehmen aus Bayern im Münchner Künstlerhaus am Lenbachplatz für ihre hervorragenden Leistungen bei Unternehmensentwicklung, Schaffung von Arbeitsplätzen, Innovation, regionalem Engagement und Kundenservice. Diese landesweit aus 923 Vorschlägen ausgewählten Mittelständler stehen nun auf der Juryliste für den Großen Preis des Mittelstand der Oskar-Patzelt-Stiftung, der sich seit der Erstverleihung 1995 zum wichtigsten deutschen Mittelstandswettbewerb entwickelt hat. Mehr als 3.500 Firmen waren bundesweit nominiert worden.

Zur feierlichen Urkundenübergabe hatte die Münchner Servicestelle der Oskar-Patzelt-Stiftung in das Künstlerhaus geladen. Sebastian Seibold, Leiter der Servicestelle und Leiter des Partnermanagements der Vantargis-Gruppe begrüßte die Gäste und unterstrich die Bedeutung des herausragenden Mittelstandspreises. Georg Fahrenschon lobte in seinem Grußwort das starke Unternehmertun in Bayern und das Engagement der Unternehmen, das weit über das übliche Maß hinaus geht. Die von den Stiftern geforderten unternehmerischen Tugenden wie Verantwortung, Fleiß und Erfindungsreichtum seien bei diesen Utnernehmen besonders ausgeprägt.

Im Anschluss überreichten Finanzminister Fahrenschon, Sebastian Seibold und Patrick G. Weber, Mitglied der Vantargis Geschäftsleitung, den Vertretern der 40 Preisträgern ihre Urkunden. Die Verleihung zum Großen Preis des Mittelstandes für die Region Bayern findet am 18. September in Würzburg statt. Am 30. Oktober 2010 treffen sich dann die Preisträger und Finalisten des Wettbewerbs beim Bundesball der Oskar-Patzelt-Stiftung in Berlin zur festlichen Verleihung der bundesweit ausgeschriebenen Sonderpreise und Ehrenplaketten.

 

 

 

 

Die Gemeinde Niederwinkling wurde zum Wettbewerb "Großer Preis des Mittelstandes" nominiert.

 

Der jährliche Wettbewerb „Großer Preis des Mittelstandes” der Oskar-Patzelt-Stiftung hat sich seit der Erstverleihung 1995 zum wichtigsten deutschen Mittelstandswettbewerb entwickelt. Im Jahr 2009 wurden von über 1.000 Kommunen, Institutionen und Verbänden 3.366 Firmen zum Wettbewerb nominiert. Bundesweit mehr als 35 regionale Servicestellen geben den Teilnehmer Unterstützung und sind erster Ansprechpartner der Oskar-Patzelt-Stiftung vor Ort.

Der Wettbewerb fragt ausdrücklich nicht nur nach betriebswirtschaftlichen Erfolgen, oder nur nach Beschäftigungs- oder Innovationskennziffern, sondern bewertet ein Unternehmen in seiner Gesamtheit und in seiner Rolle in der Gesellschaft. Wettbewerbskriterien sind:

  1. Gesamtentwicklung des Unternehmens
  2. Schaffung/Sicherung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen
  3. Modernisierung und Innovation
  4. Engagement in der Region
  5. Service und Kundennähe, Marketing.

 

Die Gemeinde Niederwinkling wurde nominiert durch:
 

die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich Aktiengesellschaft Zweigniederlassung Süddeutschland

Preiskategorie: Kommune des Jahres
Begründung:

Raiffeisenlandesbank Oberösterreich, Niederlassung Regensburg,
Betreuer: Rudolf Binder
hervorragende Gesamtentwicklung, zahlreiche Betriebsansiedelungen mit Schaffung von
vielen neuen Arbeitsplätzen;
Top-ranking innerhalb bayerns Kommunen

Preiskategorie: Kommune des Jahres
Begründung:

Das stetige Wachstum in Dienstleitungssektor, Gewerbe und Industriebereich sowie im privaten Wohnungsbau zeigt, das Niederwinkling zu den aufstrebenden Gemeinden des Landkreises Straubing-Bogen gehört. Durch das Engagement des Bürgermeisters wurde Niederwinkling weit über die Grenzen hinaus ein bekannter Industrie und Gewerbestandort. Förderung der Wirtschaft und des Wohnungsbaus ist Chefsache.
Die Gemeinde wurde von der Bayerischen Staatsregierung 2003 der - "Bayerische Qualitätspreis" als wirtschaftsfreundlichste Gemeinde- verliehen.Bewerbung "Kommune09" bleibt aufrecht.