Industrie - Gewerbe - Handel - Handwerk

Seit 1984 ist die BAB 3 Nürnberg - Regensburg - Passau fertig gestellt. Mit dieser wichtigen Achse sowie der BAB 92 Deggendorf - München wurde eine Anbindung der hiesigen Region an die Wirtschaftszentren Nürnberg - Frankfurter Raum sowie zur Landeshauptstadt München erreicht.Für die Gemeinde Niederwinkling ist im Regionalplan Donau-Wald als Funktionsmerkmal "Gewerbliche Wirtschaft" ausgewiesen. Daneben besteht für Niederwinkling auch noch das Funktionsmerkmal "Rohstoffsicherung".

Daneben wurde für ein weiteres Gewerbegebiet mit 15.000 m² Fläche an der Staatsstraße St. 2125 Richtung Bogen (GE West) die Erschließung durchgeführt. "Schaidweg" ist das einzige im Bereich der Verwaltungsgemeinschaft Schwarzach ausgewiesene Industrie- und Gewerbegebiet. Der Einzugsbereich umfasst neben der Verwaltungsgemeinschaft Schwarzach auch noch Teile der Stadt Bogen sowie der Gemeinde Bernried und Offenberg, insgesamt 15.000 Einwohner.Das stetige Wachstum im Dienstleistungssektor, Gewerbe- und Industriebereich sowie im privatem Wohnungsbau zeigt schon jetzt, dass Niederwinkling zu den aufstrebenden Gemeinden des Landkreises Straubing-Bogen gehört.

Die Gemeinde Niederwinkling steht weiteren Industrie- und Gewerbeansiedlungen sehr positiv gegenüber. Es wurden und werden alle notwendigen Vorarbeiten bzw. Voraussetzungen dazu getätigt bzw. geschaffen. Einer raschen Ansiedlung weiterer Betriebe stehen somit keine Hindernisse entgegen.

Als eine der drei kommunalen Preisträger wurde die Gemeinde Niederwinkling im März 2003 mit dem Qualitätspreis für die "wirtschaftsfreundliche Gemeinde" durch Herrn Dr. Otto Wiesheu ausgezeichnet. Mit der Auszeichnung honorierte die Jury die Bemühungen der Gemeinde, die Wirtschaft von unnötiger Bürokratie zu entlasten und die Standortbedingungen zu optimieren. Auch zukünftig wird die Gemeinde bemüht sein, ihre bürgernahe und wirtschaftsfreundliche Kommunalpolitik zum Wohle und im Sinne der Bevölkerung und der ortsansässigen Unternehmen weiterzuführen.

 

Von der ländlichen Idylle zur Heimat von Existenzgründern

Die Gemeinde Niederwinkling nutzt seine Chancen!

Sie entwickelt sich derzeit im Zeichen des Strukturwandels im ländlichen Raum von einer zunächst landwirtschaftlich geprägten Kommune zu einer aufstrebenden Gemeinde, die zunehmend Attraktivität als Industrie- und Gewerbestandort gewinnt.

Nicht nur die fiskalischen Werte von Niederwinkling sind beeindruckend, interessant ist auch die Bevölkerungsentwicklung. Von Landflucht keine Spur. Im Gegenteil, die Zahl der Einwohner wächst stetig und konstant – um über ein Zehntel allein in den letzten 6 Jahren. Zur Zeit leben über 2400 Einwohner in der Gemeinde. Und seit 2 Jahren pendeln die Arbeitskräfte nicht mehr aus, sondern ein nach Niederwinkling. Der Grund: Niederwinkling schafft Arbeitsplätze.

Durch geschicktes Projektmanagement gelang es der Gemeinde in den vergangenen 5 Jahren 15 Industrie- und Gewerbebetriebe mit rd. 500 neuen Arbeitsplätzen anzusiedeln.

Direkt an der Bundesautobahn A3, 15 Kilometer nach dem Kreuz Deggendorf zur A92 in Richtung Regensburg gelegen, sitzt Niederwinkling an wichtigen Verbindungsachsen zu den Wirtschaftszentren München und Nürnberg. Über zwei Staatsstraßen und eine Kreisstraße ist der Ort außerdem günstig an das nähere Umland angebunden.

 

Weitsicht aus Tradition

„Konkurrenzfähig ist, wer seine Chancen erkennt und konsequent danach handelt“ lautet ein Leitspruch in Niederwinkling.

Um individuelle Lösungen für jeden einzelnen Ansiedlungspartner zu erreichen, koordiniert die Gemeinde hierbei die Zusammenarbeit zwischen Ansiedlungswilligen, Verwaltung, Behörden, Planern, Bauträgern und Banken zu einem Team. Die Dienstleistung der Kommune erstreckt sich dabei von individuellen Machbarkeitstudien über betriebsspezifische Fördermöglichkeiten bis hin zur Beratung in der Planungs- und Bauphase. Ein besonderes Augenmerk legt die Gemeinde auf den Abbau bürokratischer Hemmnisse durch die enge Kooperation zwischen Gemeinde, Landkreisverwaltung und Bezirksregierung, so dass ansiedlungswillige Unternehmen in der Startphase viele Wege erspart bleiben.

 

Nachhaltige Entwicklung in der Region durch Arbeitsplätze und Wohnbebauung vor Ort

Doch nicht nur die harten Standortfaktoren stimmen in Niederwinkling. Auch im privaten Bereich trägt die Gemeinde der Gewerbezuwanderung Rechnung. So war die Kommune in den letzten Jahren stets darauf bedacht, Bauplätze in ausreichender Zahl vorzuhalten, um den Arbeitskräften vor Ort auch den Zuzug nach Niederwinkling zu ermöglichen. In den letzten Jahren wurden über 130 Bauparzellen erschlossen und bereits veräußert. Um der positiven Entwicklung weiter Rechnung zu tragen bzw. um den mittelfristigen Bedarf abzudecken wird derzeit ein neues Baugebiet geplant.

 

Chance durch stetige Weiterentwicklung bringt mehr Lebensqualität

Parallel mit der Schaffung von Arbeitsplätzen und Baumöglichkeiten ging die stetige Weiterentwicklung der Infrastruktur in der Gemeinde. Mit der Erschließung und dem Bau eines neuen Ortszentrums wurde die Gemeinde den steigenden Bedürfnissen ihrer Bürger gerecht.Neben der bisher schon vorhandenen Arztpraxis wurden in den letzten Jahren eine Zahnarztpraxis, ein Physiotherapeut, eine Fahrschule, Banken und verschiedene Einkaufsmöglichkeiten angesiedelt.

 

Bildung & Wirtschaft  Hand in Hand

Die Gemeinde Niederwinkling erkennt rechtzeitig, dass Fortbildungsmaßnahmen für die Betriebe vor Ort unerlässlich sind. Bemerkenswert ist das Engagement in der Erwachsenenbildung. Im neu erbauten Gemeinschaftshaus stehen in Zusammenarbeit mit der VHS Räume mit modernster EDV-Ausstattung sowie für die aufgrund der großen Nachfrage erweiterten Sprachausbildung zur Verfügung, die von den Betrieben zur Qualifizierung ihrer Mitarbeiter genutzt werden können.

Um weiterhin in diesem Bereich erfolgreich arbeiten zu können, beteiligt sich die Gemeinde Niederwinkling unter dem Motto „Top for Europe“ am Leaderkonzept des Landkreises Straubing-Bogen. In einem Erweiterungsbau des Gemeinschaftshauses entstanden hier die Voraussetzungen für eine Verknüpfung der Ausbildung in Bereich Schule, VHS, Berufsvertretungen und Ausbildungsprogrammen der einzelnen Betriebe.

Vorteile des Projekts „Top for Europe“ stellen die branchen- und themenbezogenen Qualifizierungsmaßnahmen vor Ort mit kurzen Wegen für Betriebe und Mitarbeiter dar. Dabei wird insbesondere auf betriebsspezifische Weiterbildung Wert gelegt.

Das Pilotprojekt „Top for Europe“ soll im Rahmen des Regionalen Entwicklungskonzeptes des Landkreises Straubing-Bogen ein wichtiger Baustein zur beruflichen Qualifizierung von Bürgern aus der gesamten Region werden. Mit dem Nutzungskonzept für die zur Verfügung gestellten Räumen und der technischen Ausstattung zeige die Volkshochschule Straubing-Bogen, wie man erfolgreich Erwachsenenbildung betreibt. Die Gemeinde Niederwinkling will mit diesem Projekt dokumentieren, wie wichtig Erwachsenenbildung im ländlichen Raum ist.

Der Erfolg der Gemeinde Niederwinkling lässt sich in Zahlen ausdrücken.

Die drei tragenden Säulen der finanziellen Entwicklung der Gemeinde Niederwinkling sind die Grundsteuer B , die Gewerbesteuer und der Anteil an der Einkommenssteuer, die sich in den letzten Jahren absolut positiv entwickelt haben. Im Gegenzug dazu konnte die Verschuldung vollständig abgebaut werden. Die Gemeinde Niederwinkling ist seit Dezember 2007 schuldenfrei.