Gemeindebücherei:

 

Öffnungszeiten der Gemeindebücherei:

Freitag:          15:30 Uhr - 17:30 Uhr
Sonntag:            10:15 Uhr - 11:30 Uhr
 

        


18. Januar 2015
Umzug – eine Spitzenleistung des Büchereiteams
Vollendung der KiNi-Trilogie im Begegnungszentrum

Niederwinkling: (ri)
Vergangenen Sonntag, bei der Wiedereröffnung der Gemeindebücherei St. Wolfgang im neuen Dorf- und Begegnungszentrum in Niederwinkling, kam ein weiteres Mosaiksteinchen zur Erfolgsgeschichte der Bibliothek hinzu.  
Ein feierlicher Gottesdienst, ansprechender Festakt, abwechslungsreiche Aktionen und nicht zuletzt die ausverkaufte Autorenlesung waren ein sonntagfüllendes Programm für die Besucher. Den festliche Gottesdienst umrahmte der Kirchenchor mit einer rhythmischen Messe.
Anschließend nahm Pfarrer Franz Wiesner die Segnung der Bücherei vor. Nicht ohne auf die umfangreiche Arbeit des ehrenamtlichen Teams im letzten halben Jahr hinzuweisen und ihnen in den neuen Räumen weiterhin viel Erfolg zu wünschen. Die Bibel ist ja das Buch der Bücher und vereine viele Bände in sich. Büchereileiterin Rita Gilch gab anschließend Einblick in die bisherigen 17 Jahre Ehrenamt. Stellvertreterin Stefanie Ecker gab dies nachmittags als Power-Point bildlich wieder. Auf Anfrage von Bürgermeister Ludwig Waas beim damaligen Ortsgeistlichen Georg Prösl und ehemaligen Kirchenpfleger Josef Stadler auf Gründung einer Ausleihbücherei im Jahre 1997, einigten sich Gemeinderat und Pfarrei auf eine gemeinsame Trägerschaft und zum Anschluss an den St. Michaelsbund in München, der die Bücherei für Neueinkäufe bezuschusst. Als Standort wurde das ehemalige Kooperatorenhaus der Pfarrei Oberwinkling gefunden. Jetzt war Umzug in das neue Begegnungszentrum der Gemeinde und stieg dabei zu KiNi (Kultur in Niederwinkling) auf. Eine kontinuierliche Erweiterung an Medien und Steigerung der Ausleihe von Jahr zu Jahr, erforderte schon bald eine Erweiterung der Räumlichkeiten. Damals dachten die Mitarbeiterinnen, es sei Arbeit. Beim Umzug wurden sie eines Bessern belehrt, so Rita Gilch. Von acht ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen seit 1997 haben bis heute drei durchgehalten. Sie selber, ihre Stellvertreterin Stefanie Ecker und Heidi Weber. Das weitere engagierte Team setzt sich zusammen aus Manuela Richter und Elke Parzefall, Andrea Edenhofer, Lydia Dirmeier, Christa Kärtner, Paula Hofmann, Gaby Strohmayr, Veronika Wieser, Maria Kellermeier, Evi Langner und Sonja Lang, sowie dem Jugendteam, das gewissenhaft bei der Rücknahme der Medien sich einbringt. Sie alle präsentierten sich zur Feier des Tages mit dem KiNi-Schal. Nur durch unermüdlichen Einsatz war dieser Umzug termingerecht möglich gewesen, lobte die Leiterin und sagte zu ihrer Crew „Mädels ihr seids spitze.“ Die gute Zusammenarbeit mit der Grundschule und dem Kindergartens war Grundlage, dass die Bücherei bereits 2006 mit dem Gütesiegel „Partner der Schulen“ ausgezeichnet wurde und 2014 den Lesezeichen-Preis vom Bayernwerk erhielt. Ein wenig Wehmut kam schon auf, als dort die letzte Ausleihe getätigt wurde. Aber nach vielen Einsatzstunden sei die Truppe nun im Begegnungszentrum endgültig angekommen, so Rita Gilch und es herrsche allseits Freude über die großzügig und modern gestaltete Bücherei. Die Vielseitigkeit der Mitarbeiterinnen zeigte die musikalische Umrahmung des Festaktes mit ihren Saiteninstrumenten.
Bürgermeister Ludwig Waas hieß alle herzlich willkommen und freute sich, dass auch die Bürgermeisterkollegen der VG gekommen waren. Das Ehrenamt sei ja eine tragende Säule der Gesellschaft und deshalb herzlichen Dank an das Team. Die Bücherei biete auch zusätzliche Lebensqualität vor Ort und die gemeinsame Trägerschaft Pfarrei – Gemeinde – und AnschlussSt. Michaelsbund dokumentiere die gute Zusammenarbeit. Diplom-Bibliothekar Michael Sanetra vom St. Michaelsbund München, dem die Bücherei angeschlossen ist, und jährlich auch einen Zuschuss gibt, stellte die Frage in den Raum: "Wer liest denn noch?“ Tatsache ist, so Sanetra: noch nie in der Geschichte haben so viele Menschen öffentliche Büchereien besucht wie heute. 2013 waren Büchereien allein in Bayern mit 25 Millionen, mit Abstand die meist genutzten kulturellen Einrichtungen. Büchereien zählen in den Kommunen zu den sogenannten freiwilligen Leistungen, deshalb auch Dank an die Bauherrn für die Integration der Bücherei in diesen wegweisenden Komplex.
Der Quotenmann fehle auch in diesem Team, meinte Sanetra, was wieder einmal mehr belege, dass Frauen die Träger der Lesekultur in unserem Land sind. Nachmittags konnten sich das Bücherei-Team nicht über mangelnden Besuch beklagen. Die Vorschulkinder sangen: “Probiers mal mit der Bücherei“ und die Schulkinder unter Leitung von Anita Neuhofer freuten sich ebenfalls musikalisch mit dem Bücherei -Team über die schönen neuen Räumelichkeiten. Zwei Künstlerinnen im Luftballongestalten kamen ganz schön ins Schwitzen. Das Jugendteam häkelte die zur Zeit so beliebten Armbänder und der Zauberer „Luigi“ alias Markus König freute sich, vor gut 120 Zuschauern sein spannendes Programm präsentieren zu können. Die Damen am Buffet hatten alle Hände voll zu tun und Leonie Ring zeigte als „Straßenmusikant“ ihr Können auf dem Saxophon.

Bücherei 114

Bücherei 90

Bücherei 48

Bücherei 137

Bücherei 221

Bücherei 230

Bücherei 396


 

 

Gemeindebücherei St. Wolfgang in Niederwinkling

Niederwinkling, 11. September 2013

Die Planungen zur Gemeindebücherei St. Wolfgang in Niederwinkling gehen in eine neue Runde.
Am Mittwoch, 11. September 2013 wurde die Einrichtung und Möblierung in Augenschein genommen.
Es soll ein harmonischer Übergang für Kinder, Jugendliche und Erwachsene gebildet werden.
Gemeindebücherei
Das Bild zeigt: Frau Gilch, Frau Pusch, Pfarrer Wiesner, Herr Bürgermeister Waas


 

Gemeindebücherei in Niederwinkling beginnt bereits mit den Umzugsvorbereitungen

In den beiden vergangenen Wochen fanden bereits mehrere Besprechungen zum vorgesehenen Umzug in die neuen Büchereiräume im Dorf- und Begegnungszentrum auf dem Gelände der ehemaligen Molkerei statt.
Dabei ging es vor allem um die Planungen zur Innengestaltung sowie Ermittlung des erforderlichen Mobiliars und der Vorbereitung der Ausschreibungsunterlagen, die wie geplant im Herbst erfolgen soll, damit nach Fertigstellung des Gebäudes im Frühjahr nächsten Jahres der Umzug stattfinden kann.
Hauptthema war neben der jetzt möglichen Sortimentserweiterung auch die EDV-technische Ausstattung der Bücherei sowie der Auswahl der geeigneten Software für den Ausleihbetrieb. Hier gilt es, bereits frühzeitig mit den notwendigen und zeitaufwendigen Vorarbeiten wie z.B. der Digitalisierung des Buchbestandes zu beginnen.

Unterstützt wird des ehrenamtlich tätige Team der Gemeindebücherei dabei insbesondere von Frau Pusch und Herrn Sanetra vom St.-Michaelsbund, dem langjährigen Partner der Gemeindebücherei.

Währenddessen wurden auf dem Gelände nach Abschluss der notwendigen Abbrucharbeiten für den 1. Bauabschnitt des Dorf- und Begegnungszentrums mit den Erschließungsarbeiten sowie den Baumeisterarbeiten begonnen.
Derzeit laufen bereits 8 weitere Ausschreibungen zu den verschiedenen Gewerken.

Gemeindebücherei
Das Bild zeigt: Herrn Pfeffer, Herrn 1. Bgm. Waas, Frau Gilch und Frau Pusch




Besprechung mit Herrn Sanetra
Das Bild zeigt: (rechts) Herrn Sanetra St. Michaelsbund, Frau Gilch, Herrn Illner.
Das Bild zeigt: (links) Herrn Bürgermeister Waas und Herrn Pfarrer Wiesner