Obstbäumchen an Grundschüler verschenkt

14.04.2013 Niederwinkling: (ri)

Ja es war wieder einmal soweit, dass Vorsitzender des Obst- und Gartenbauvereins, Norbert Kizak,Gartenpfleger Michael Köck sowie Wolfgang Weinzierl und Franz Moosburner im Schulgarten der Grundschule in Niederwinkling die vor vier Jahren ins Leben gerufene Obstbaumaktion für Grundschüler zu praktizieren. Vor zwei Jahren hatten sie dort mit den Schülern der damaligen zweiten Klasse Obstbäume gepflanzt, diese wurden nun wieder ausgegraben, um sie an die Schülerinnen und Schüler der Klasse 4 a zu übergeben. Wer aber glaubte, dass dies so ruck zuck gehen würde, der täuschte sich sehr, denn Norbert Kizak und Michael Köck legen viel Wert darauf, dass die Apfel- beziehungsweise Birnenbäumchen auch im heimischen Garten der jeweiligen Kinder wieder gut anwurzeln und zu einem Frucht tragenden Obstbaum heranwachsen können. Dazu erläuterte Michael Köck den Grundschülern, wie sie dieses Obstgehölz pflegen sollten. Die richtige Pflanzweise sei maßgebend für das Gedeihen der Pflanze und die stete Pflege des Obstgehölzes sei natürlich notwendig. Auch das Verhältnis von Wurzel zur Baumkrone müsse stimmen, deshalb tat es den Schülern leid, wenn gerade ihrem Baum der größte Teil der Krone oft genommen werden musste. Denn alles was unter der Veredelungsstelle sprießte müsse entfernt werden, erklärte der Experte. Freudig transportierten die Kinder ihren Baum nach Hause.

14.04.2013 - OGV

Foto: links, Lehrer Jürgen Borufka, mit der Klasse 4 a, rechts Vorsitzender Norbert Kizak und vorne erklärt Michael Köck die richtige Vorgehensweise bei der Pflanzung zu Hause


Neues Tragkraftspritzenfahrzeug für die FF Haid Feierlicher Gottesdienst – kirchliche Segnung - geselliges Beisammensein der Feuerwehrkameraden und der Ehrengäste

22.03.2013 Niederwinkling/Haid:(ri)

Was lange währt wird endlich gut, so haben sich am Sonntag viele Feuerwehr- kameradinnen und -kameraden gedacht, als die offizielle Einweihungsfeier des neuen Tragkraftspritzenfahrzeuges der FF Haid stattfand,denn eine lange Vorlaufphase ging dem Kauf dieses Fahrzeuges voran. Dass die Verantwortlichen ihre Arbeit unter den Schutz Gottes stellen, das zeigte die FF Haid, indem sie die Feierlichkeiten zur Segnung des Fahrzeuges mit einem feierlichen Gottesdienst in der Pfarrkirche St. Wolfgang Oberwinkling, für ihre verstorbenen Mitglieder, den Auftakt gaben. Der Kirchenchor gab dem Gottesdienst den feierlichen musikalischen Rahmen. Die Fahnenabordnung, Pfarrer Franz Wiesner, stellvertretender Landrat Josef Laumer, Bürgermeister Ludwig Waas mit den Gemeinderäten, BBV-Bezirkspräsident Gerhard Stadler, die Landkreisführung der Feuerwehr Kreisbandrat Albert Uttendorf, Kreisbrandinspektor Reinhard Krieger, Kreisbrandmeister Klaus Wenninger und der ehemalige Kreisbrandrat Johann Leitl sowie Ehrenbürger Karl Kress mit äußerst zahlreichen Feuerwehrkameradinnen und -kameraden der FFW Haid begaben sich nach dem Gottesdienst unter den Klängen der Blaskapelle Winkling zum Dorfplatz. Hier stand das geschmückte neue Fahrzeug bereit für den kirchlichen Segen. Mit einem recht herzlichen Grüß Gott hieß Kommandant Roland Grill dort die Gäste willkommen. Gutes Ding hat lange Weile, diese Redensart passe wohl zum heutigen Tag. Nach fast einein- halb jähriger Planung war es nun endlich soweit, dass das 30 Jahre alte Fahrzeug der FF Haid gegen dieses neue TSF Löschfahrzeug ersetzt werde. Zur sehr guten Ausstattung gehöre vom Hochdrucklöschgerät, Notstromaggregat, Lichtmast, Verkehrsheckwarneinrichtung bis hin zu neuen Hohlstahlrohren und Vielem mehr. Deshalb sei die Freude der Vorstandschaft und der gesamten Mitglieder sehr groß, meinte Grill. Hier gelte der Dank der Gemeinde Niederwinkling für die Zustimmung und auch seinem Vorgänger und jetzigen Stellvertreter Klaus Staudinger, der alles in die Wege geleitet und sehr viel Zeit geopfert hatte. Dank gebühre auch Christian Pfeffer von der VG-Stelle undH. Strobl für die Ausschreibung und Joachim Faltl, der ihnen mit gutem Rat zur Seite gestanden habe. Sein Dank galt auch der Feuerwehr-Landkreisführung für die Unterstützung und für ihr Kommen. So wünsche er sich, der Vorstandschaft und allen Einsatzkräften unfallfreie Übungen und Einsätze mit dem neuen Feuerwehrfahrzeug. Bürgermeister Ludwig Waas betonte, dass es ihm und dem Gemeinderat ein Bedürfnis sei, dass jede der vier Gemeindefeuerwehren technisch gut ausgerüstet sei. Er lobte den Einsatz derWehren für die Sicherheit der Bürger, die ja auch durch Übungen und Ausbildungen, wie die beispielsweiseTruppmanausbildungen gewährleistet werde. Optimale Ausrüstung und beste Ausbildung, das mache einen guten Feuerwehrmann und – frau aus, meinte der Bürgermeister. Gerade in Niederwinkling mit der Nähe zur A 3 und bei den vielen Betrieben sei jederzeitige Einsatzbereitschaft wichtig. Da sei jede Feuerwehr von Bedeutung. Es gehöre schon auch Mut dazu bei Bränden und Unfällen vor Ort Hilfe zu leisten. Nicht jeder sei gesundheitlich dazu in der Lage einen solchen Dienst am Nächsten zu leisten, meinte Bürgermeister Waas deshalb um so lobenswerter, die hier ihre Kraft einsetzen. FF Haid setzt viel Idealismus und Aufopferung für den Schutz der Mitbürger ein Einen gewissen Stolz habe der Kommandant, sowie seine Kameraden, die Damenmannschaft und die Jugendwehr schon gezeigt, meinte stellvertretender Landrat Josef Laumer. Sie alle leisten einen wichtigen Dienst für die Sicherheit der Menschen, die hier leben. Im Einsatz würden sie physisch und psychisch manchmal bis auf das Letzte gefordert. Laumer übermittelte allen Feuerwehrmännern und -damen den Dank des Kreistages für ihren Einsatz, der bei weitem nicht nur Brandbekämpfung bedeute. In unserem Zeitalter der Technisierung haben die Feuerwehrkräfte ein großes Einsatzspektrum zu verzeichnen. Ein aufopferungsvoller Dienst, den sie leisten, für den Nächsten der in Not geraten sei. Im Jahr 2012 wurden im Landkreis Straubing-Bogen 1239 Einsätze geleistet, davon waren 758 technische Hilfeleistungen, 244 Brandeinsätze, 106 Sicherheitswachen, 51 sonstige Tätigkeiten und leider auch 80 Fehlalarme. Erbracht wurden und werden diese Einsätze von 6583 freiwilligen Feuerwehrännern – und frauen des Landkreises, deren Engagement nicht hoch genug einge- schätzt werden könne, meinte Josef Laumer. Die Feuerwehr Haid hat 36 aktive Feuerwehrleute davon elf Damen und vier Feuerwehranwärter und dies in einer Zeit , in der über wachsenden Egoismus und nachlassender Hilfsbereitschaft geklagt wird. . Mit viel Idealismus und Aufopferung stellen sie sich in den Dienst der Gemeinschaft für den Schutz der Mitbürger. Laumer gratulierte zum neuen Fahrzeug und dankte der Gemeinde, die ihre Feuerwehren so gut unterstütze. Auch der Kreisbrandrat hatte lobende Worte für die aktive Wehr von Haid und dass sich die Vorstandschaft Gedanken gemacht habe, als es darum ging, das neue Fahrzeug zu planen und dass sie sich mit der Materie intensiv auseinander setzten, das trat nun zutage. Er empfahl viele Übungsfahrten, damit der Umgang mit dem neuen Auto perfektioniert und zur Routine werde. Dann bat der Kommandant Roland Grill Herrn Pfarrer Franz Wiesner um den kirchlichen Segen für das neue festlich geschmückte Fahrzeug. Auch Pfarrer Franz Wiesner wünschte nach den Segensgebeten und der Segnung mit Weihwasser, allen allseits unfallfreie Einsätze. Kommandant Grill bedankte sich bei Pfarrer Wiesner und allen,die einen Beitrag für diesen Tag leisteten. Anschließend waren alle geladenen Gäste ins Gasthaus „Zum Heinerl“ zum Mittagessen eingeladen worden.

22.03.2013 - FF Haid